Impressum: Amt der Niederösterreichischen Landesregierung – Abteilung Gesundheitswesen,  A-3109 St.Pölten, Landhausplatz 1, E-Mail: post.gs1@noel.gv.at,Tel. 02742 9005

Die auf dieser Seite wiedergegebenen Inhalte dienen zur Information der Landesbürgerinnen und Landesbürger. Für enthaltene Fehler, die trotz eingehender Recherche und Aufarbeitung entstanden sind, kann keine wie immer geartete Haftung übernommen werden. Weiters erklärt sich das Land Niederösterreich als nicht verantwortlich für den Inhalt von extern liegenden Internetseiten, auf die mit einem Link verwiesen wird. Jede Nutzung bzw. Weiterverwendung von Inhalten (dies gilt insbesondere für Texte, Bilder, Grafiken und Programmcode) außerhalb der Internetseiten des Landes Niederösterreich und die Portierung auf andere Medien bedarf ausnahmslos der schriftlichen Genehmigung des Medieninhabers. Die in dieser Website enthaltenen Gesetze und Verordnungen werden lediglich in nichtauthentischer Form zum Zwecke der Information wiedergegeben und sind weder als Kundmachungen im Sinne bundes- oder landesrechtlicher Kundmachungsbestimmungen gedacht noch als Kundmachung im Sinne bundes- oder landesrechtlicher Kundmachungsbestimmungen aufzufassen.

Impfen macht Sinn

Impfen schützt vor tödlichen Krankheiten
So lange ist es nicht her: Vor gut 100 Jahren starben jährlich 65.000 Kinder allein an Keuchhusten, Diphterie und Scharlach. Noch in den 50er Jahren gab es in Österreich eine Kinderlähmungs-Epidemie mit 591 Todesopfern. Heute treten diese Krankheiten bei uns kaum auf, weil die meisten geimpft sind. Impfen schützt vorbeugend vor schweren Krankheiten und bleibenden Schäden.

Impfen kann Krankheiten ausrotten
Durch konsequente Impf-Programme verschwinden Krankheiten sogar – weltweit wurden so die Pocken ausgerottet. In Österreich ist Kinderlähmung (Polio) seit mehr als 20 Jahren nicht mehr vorhanden. Der Schutz besteht allerdings nur, wenn die Impfraten weiterhin hoch bleiben. Sinkt die Impfrate, wäre es möglich, dass längst vergessene Krankheiten wieder ausbrechen könnten.

Impfen schützt alle
Impfen schützt nicht nur den Einzelnen oder die Einzelne. Je mehr Menschen geimpft sind, desto höher ist der Schutz in der Gruppe. Manche Menschen können aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden – durch den Kollektivschutz sind sie trotzdem geschützt. Deshalb ist es wichtig, Impfungen auch aufzufrischen, um nicht Überträger von Krankheiten zu werden.

Impfschutz bei Babys zeitgerecht beginnen & abschließen
Säuglinge und Kleinkinder sind von Infektionskrankheiten besonders bedroht. Deshalb sollte zeitgerecht mit dem Impfen begonnen werden. Wann welche Impfung verabreicht werden soll steht im Österreichischen Impfplan. Lassen Sie Ihrem Kind diese kostenlosen Impfungen zukommen. Es hat ein Recht auf bestmöglichen Schutz!

Auffrischen – ab dem 60. Lebensjahr
Ab dem 60. Lebensjahr gelten kürzere Intervalle für Auffrischungen, es gibt spezielle Impfungen für das höhere Lebensalter. Auch dabei geht es nicht nur um den oder die Einzelne: Schützen Sie kommende Generationen – Ihre Kinder und Enkelkinder.

Empfohlene Impfungen im Säuglings-und Kleinkindalter (Geburt bis zum 6. Geburtstag)

Empfohlene Impfungen im Schulalter (6. bis 16. Geburtstag)

Empfohlene Impfungen im Erwachsenenalter (bis zum 50. Lebensjahr)

Empfohlene Impfungen im Alter „50+“